API verbes­sert Genau­ig­keit und Effi­zienz für Thys­sen­Krupp

APICase Study

Radian PRO und vProbe für Messungen an Rohbau­vor­rich­tungen und schwierig zu errei­chenden Berei­chen.

Thys­sen­Krupp ist ein deut­scher multi­na­tio­naler Konzern mit Fokus auf Indus­trie­technik und Stahl­pro­duk­tion. Die Produkt­pa­lette von Thys­sen­Krupp reicht von der Stahl­pro­duk­tion über Maschinen und Indus­trie­dienst­leis­tungen bis hin zu Hoch­ge­schwin­dig­keits­zügen, Aufzügen und Schiffbau. Um der stei­genden Nach­frage in der Auto­mo­bil­in­dus­trie gerecht zu werden, benö­tigte Thys­sen­Krupp ein schnel­leres und siche­reres Verfahren zur Über­prü­fung von Vorrich­tungen und Kufen. Mit dem Radian PRO und der vProbe unter­stützte das Team von API Services Thys­sen­Krupp:

  • Verbes­se­rung der Mess­ge­nau­ig­keit inner­halb von 0,1 mm
  • Besei­ti­gung der mögli­chen Schäden an Auto­teilen durch Shim­ming
  • Redu­zieren der Ausfall­zeiten und Mess­fehler, durch das Verein­fa­chen der Mess­pro­zesse

Thys­sen­Krupp hat seinen Sitz in Duis­burg und Essen und ist in 670 Toch­ter­ge­sell­schaften welt­weit aufge­teilt. Es ist einer der größten Stahl­pro­du­zenten der Welt; 2015 wurde es als zehnt­größter Stahl­kon­zern nach Umsatz einge­stuft. Das Unter­nehmen ist das Ergebnis der Fusion von Thyssen AG und Krupp aus dem Jahr 1999 und hat nun seinen opera­tiven Haupt­sitz in Essen. Die Toch­ter­ge­sell­schaft Thys­sen­Krupp Marine Systems stellt auch Fregatten, Korvetten und U‑Boote für die deut­sche und auslän­di­sche Seemacht her.

Um die Inspek­tionen weißer Objekte in seinem Werk in Indien abzu­schließen, hat Thys­sen­Krupp seine Anlagen und Schienen vor Ort mit einem Dumpy-Level ausge­stattet. Dies war zeit­auf­wän­diger, sorgte für eine gerin­gere Genau­ig­keit und konnte sich nur in der hori­zon­talen Achse drehen, was zu mensch­li­chen Fehlern führte. Zusätz­lich wurden nach dem Verladen von Teilen auf den Schlitten Füll­mess­ge­räte verwendet, um die Lücken zwischen der Mylar­fläche und den Körper­teilen zu über­prüfen. Alle notwen­digen Korrek­turen wurden durch Shim­ming vorge­nommen, das entweder die Vorrich­tung der Mylar-Gesichter oder die Karos­serie selbst beschä­digen könnte. Diese Schienen werden für den Trans­port der Karos­serie von der ersten bis zur letzten Stufe der Haupt­strecke verwendet. Um die Geschwin­dig­keit und Genau­ig­keit dieses wesent­li­chen Prozess­schrittes verbes­sern wollte, wandte sie sich Thys­sen­Krupp an das Team von API Services.

Das Team erfah­rener Metro­logen von API Services hat vor Ort einen Plan für die Nivel­lie­rung, Ausrich­tung und Über­prü­fung dieser Unter­bo­den­be­fes­ti­gungen und Schienen entwi­ckelt. Für dieses Projekt wählten sie die 50m Version des Radian PRO Laser Trackers und die vProbe mit einem 300mm Stift. Das API-Team führte das folgende Verfahren aus, um die Mylars und Pins für jede Vorrich­tung und jeden Schlitten an der besten Posi­tion zu halten.

API Radian PRO mit vProbe sind die beste Kombi­na­tion für die Messung aller Abmes­sungen unter heraus­for­dernden Bedin­gungen, der 50-Meter-Radi­al­be­reich des Trackers kann die gesamte Messung der Vorrich­tung oder der Schiene an einem Ort abde­cken.

Die Nivel­lie­rung der Vorrich­tungen und Schienen erfolgte durch die Verwen­dung der Option virtu­elle Ebene/Orientierung zur Schwer­kraft in der Soft­ware zur Nivel­lie­rung von Vorrich­tungen in verti­kaler Z‑Achse. Hier wird der Ausrich­tungs­rahmen durch die PLP-Methode (Plane-Line-Point) erstellt und dann mit Null­daten des Konstruk­ti­ons­teams für die Befes­ti­gungen und Schienen über­tragen. Sobald die Halte­rung oder Schiene mit dem Tracker ausge­richtet sind, wurden Messungen für Mylars und Pins entweder mit einem 1,5″ SMR oder vProbe durch­ge­führt. API Services verglich diese ersten Mess­werte mit CAD-Daten. Wenn eine Abwei­chung aufge­trat, wurde sie aufge­zeichnet, und die Korrek­turen wurden durch Shim­ming durch­ge­führt. Kontur­ober­flä­chen wurden mit Reflek­toren durch die Scan­op­tion in der Soft­ware gescannt und dann mit den CAD-Daten vergli­chen. Wurden Abwei­chungen bei Kontur­ober­flä­chen beob­achtet, so wurden sie auch durch Shim­ming ange­passt. Anschlie­ßend wurden die letzten Messungen zur Über­prü­fung und zur Bemes­sung durch­ge­führt. Wenn die Mylars, Konturen und Stifte richtig ausge­richtet waren, wurde das jewei­lige Blech­kör­per­mo­dell auf der Halte­rung oder dem Schlitten gehalten und vom Thys­sen­Krupp-Team getestet.

Insge­samt rich­tete das API Services-Team 18 Geräte und 20 Kufen aus und blieb fast zwei Monate vor Ort, um die Aufgaben von Thys­sen­Krupp zu erfüllen. Durch den Einsatz von Radian PRO und vProbe wurden die Probleme mit der Geschwin­dig­keit, mit der Genau­ig­keit und die Möglich­keit für mensch­liche Fehler mini­miert. Radian PRO ist genauer als der Dumpy Level, und die Fehler­wahr­schein­lich­keit wurde auf das Minimum redu­ziert, inner­halb von 0,1 mm in der gesamten Fixture-Ebene. Darüber hinaus hat der Radian PRO dazu beigetragen, schnelle Ergeb­nisse zu erzielen, ohne dass wert­volle Auto­teile beschä­digt wurden.

Die Radian PRO von API mit vProbe sind die beste Kombi­na­tion für die Messung unter anspruchs­vollen Bedin­gungen. Der 50-Meter-Radi­al­be­reich des Trackers kann die gesamte Halte­rung oder den Schlitten an einer Stelle abde­cken. Die vProbe kann belie­bige versteckte Punkte oder Tiefe messen, und mit einer 300mm Verlän­ge­rung redu­ziert sie den mensch­li­chen Aufwand, die entfernten Punkte/Oberflächen zu errei­chen, wodurch die Effi­zienz erhöht wird. Das Team von erfah­renen Metro­logen bei API Services sind Experten, nicht nur mit API-Geräten, sondern auch in Anwen­dungen aus allen Bran­chen.

API Services steht jeder­zeit welt­weit für die anspruchs­vollsten Ferti­gungs­pro­jekte in jeder Branche auf Abruf zur Verfü­gung, um unseren Kunden eine bessere Genau­ig­keit, Geschwin­dig­keit der Arbeit und Effi­zienz zu bieten.

Lesen Sie mehr API-Fall­stu­dien