Wie man einen API Laser Tracker Radian PRO für den Mess­ein­satz vorbe­reitet

Elisabeth DenkCase Study, Uncategorized, Video

Hier finden Sie das engli­sche Video zu diesem Beitrag: https://www.youtube.com/watch?v=FEjXfUrkueg.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier ist dieser Beitrag als PDF zum Ausdru­cken.

Der API Laser Tracker Radian PRO benö­tigt nur eine kurze Vorbe­rei­tungs­zeit, um einschließ­lich seines Zube­hörs auf seinen Mess­ein­satz vorbe­reitet zu werden. Zeit, die sinn­voll einge­setzt werden kann, um Messungen in kürzester Zeit durch­zu­führen.

API Radian PRO —  Stan­dard-Aufbau mit Stativ

Die übliche Weise, einen Tracker aufzu­bauen, ist der Aufbau auf einem Stativ, welches erlaubt, den Tracker auf einem Dreibein­ge­stell stand-
sicher in unter­schied­li­chen Höhen zu fixieren.

Schon beim Aufbau ist zu prüfen, in welcher Posi­tion man die meisten Daten gene­rieren kann – also von welcher Posi­tion man die meisten Punkte, die gemessen sollen, in direkter Sicht­linie errei­chen kann, ohne den Standort wech­seln zu müssen. Der Mess­aufbau mit den wenigsten Stand­ort­wech­seln ist derje­nige, der in der Regel anzu­streben ist.

Anschlie­ßend werden Tracker und das benö­tigte Zubehör in der folgenden Reihen­folge mitein­ander verbunden: Tracker mit der Kontrollbox, Tracker mit dem Umge­bungs­sensor, ggf. Anschluss des Zube­hörs, dann der Anschluss an die Strom­ver­sor­gung.

Aufwärm­zeiten

Nach dem Einschalten des Trackers (mit oder ohne Motor) muss die Aufwärm­zeit abge­wartet werden. Die Probe hat ein Inter­fe­ro­meter, das einen Helium-Neon-Laser umfasst, der eine gewisse Aufwärm­zeit benö­tigt. Diese ist abhängig von der Aufbe­wah­rungs­tem­pe­ratur und von der aktu­ellen Umge­bungs­tem­pe­ratur. Sie beträgt
typi­scher­weise um die 15 Minuten.

Diese Zeit kann sinn­voll genutzt werden: Dies ist die Zeit, in der man das Refe­renz­system oder Nester zum Prüfen der Drift befes­tigen kann, oder sich die Dateien in der Fremd­soft­ware einrichten lassen. Man kann in dieser Zeit auch weitere Punkte für even­tu­elle Posi­ti­ons­wechsel auswählen. Bevor mit den Messungen begonnen werden kann, müssen Tracker und notwen­diges Zubehör kali­briert werden.

Kali­brie­rungen

Im Regel­fall geschieht die Kali­brie­rung des API Tracker Radian PRO mit einer Probe mit Hilfe der API T‑Cal Soft­ware. Eine Stan­dard 4‑Point-QVC dauert nur 5 Minuten und umfasst vier verschie­dene Winkel und Punkte. Jedes Zubehör erfor­dert eine eigene Kali­brie­rung. Eine weitere Kali­brie­rungs­va­ri­ante ist ein One-Point-Check.

Jedes weitere erfor­der­liche Mess­zu­behör sollte in der zum Einsatz kommenden 3rd Party Soft­ware kali­briert werden, damit die erzeugten Para­me­ter­files nicht mehr in die 3rd Party Soft­ware geladen werden müssen (Zeit­er­sparnis).

Weiter­füh­rende Infor­ma­tionen:   API´s How to-Videos

Hier finden Sie das engli­sche Video zu diesem Beitrag: https://www.youtube.com/watch?v=FEjXfUrkueg.

Weiter­füh­rende Infor­ma­tionen zum Radian finden Sie hier: https://apimetrology.de/laser-trackers/.